Seminar

Open Source in der Sozialwirtschaft

Open-Source-Software ist meist kostenfrei und bietet durch den offenen Code Transparenz, die sie oft sicherer und anpassbarer macht. Erfahren Sie das Für und Wider von Open Source in der Sozialwirtschaft.

Beschreibung

Bei der digitalen Transformation von Unternehmen und Organisationen kommt schnell die Frage nach der zu verwendenden Software auf. Heute gibt es zahlreiche digitale Tools im Open-Source-Bereich, die es Ihnen ermöglichen, von ressourcen- und kostensparende digitalen Lösungen und der großen Open-Source-Community zu profitieren. Firefox, LibreOffice, Thunderbird oder Linux sind bekannte Beispiele dafür.

Meist verwenden Unternehmen und Organisationen in der Sozialwirtschaft kommerzielle Software, deren Code (die Programmierung, vergleichbar mit einem Bauplan) nicht einsehbar ist. Im Gegensatz dazu steht Open Source für einen offenen Quellcode (Source = Quelle). Wer sich also mit IT auskennt, kann die Programmierung nachvollziehen und Software sogar anpassen. Zudem gibt es inzwischen einige Anbieter für professionellen Support rund um Open Source.

Das Seminar vermittelt Ihnen eine Idee der Open-Source-Bewegung, zeigt Vor- und Nachteile auf und stellt Ihnen bedarfsorientiert Anwendungen vor, die alltägliche Arbeitsprozesse sinnvoll digital ergänzen.

Das Seminar findet als Onlineseminar auf Zoom statt. Beachten Sie bitte unsere technischen Hinweise als auch die Hinweise zum Datenschutz!

Schwerpunkte

  • Was ist Open Source?
  • Vor- und Nachteile
  • Vorführung von Beispielen
  • Open-Source-Anbieter mit professionellem Support

Anmeldung

Seminar: Open Source in der Sozialwirtschaft

Termine

  • 3. Dezember 2021, 10:00 – 11:30 Uhr

Ansprechpartner:in

Kontaktperson
  • Zielgruppen
  • Fachkräfte
  • Führungskräfte
  • IT-Administratorinnen und IT-Administratoren
  • Geschäftsführer:innen
  • Fachkräfte
  • Führungskräfte
  • IT-Administratorinnen und IT-Administratoren
  • Geschäftsführer:innen

Dozierende

Dozent

Tobias Fitting

Tobias Fitting absolvierte in Marburg B.A. Politikwissenschaft und studierte in Berlin Filmregie. Er arbeitete mehrere Jahre in der Film- und Fernsehbranche. Parallel dazu absolvierte er Weiterbildungen zum Coach/Trainer/Mediator, Projektmanagement, Cloud Computing und Online-PR. Seit seiner Jugend beschäftigte er sich intensiv mit Digitalisierung, Software und den vielfältigen digitalen Möglichkeiten, die den (beruflichen) Alltag erleichtern. Als Bildungsreferent für Digitalisierung ist er an der Paritätischen Akademie Berlin für die Bildungsangebote rund um die digitale Welt im Rahmen der Sozialwirtschaft zuständig.